Kabelmanagement mit KAB-sys®

KAB-pla®

Kabelplanung auf dem optimalen Weg

Sichtbare Kabelwegenetzplanung – virtual reality

Netzvisualisierung – aus 2D wird 3D

Basis für die Erstellung unseres dreidimensionalen Kabelwegenetzplanes sind:

  • Bau- und Dispositionspläne
  • General-Layout

Aus diesen zweidimensionalen Plänen erarbeiten wir ein Kabelwegenetz, welches aus:

  • Netzknoten mit x/y/z Koordinate
  • Netzkanten (Verbindung zwischen den Netzknoten)

besteht und folgende Informationen beinhaltet:

  • Länge, vom System ermittelt
  • Anzahl der Pritschen
  • Art der Pritsche/Verlegungsart
  • Spannungslevel
  • Redundanz

Zusammenhängende Netzkanten eines Wegeabschnittes bilden ein Kabelwegteilstück. Das Kabelwegteilstück ist das Kriterium zur Pritschenbeschriftung und vereinfacht die Wegebeschreibung der einzelnen Kabel. Die exakte Platzierung der Gebäudekoordinaten innerhalb der Georeferenz (x/y-Koordinate des General-Layouts) erlaubt die Verbindung der einzelnen Gebäudeebenen in den Steigepunkten durch Steigetrassen oder Rohre.

Anhand der Z-Koordinaten jedes Netzelementes wird aus einem 2D-Gebilde ein 3D-Gebilde.

Virtuelle Kabelverlegung

Aus der virtuellen Verlegung von Kabeln auf dem digitalisierten Wegenetz resultiert eine erhebliche Zeitersparnis gegenüber konventioneller Planungsmethoden. Dabei wird für alle zu einem Planungsstand vorhandenen Kabel automatisch das optimale Kabelrouting, d.h. der kürzeste mögliche Kabelweg unter Berücksichtigung aller Verlegungskriterien, ermittelt. Die ermittelte Länge eines Kabels fließt mit weiteren Projekt- und Komponentendaten in die Kabeldimensionierung mit KAB-dim® ein. Danach wird dem Kabel der ermittelte Kabeltyp zugewiesen und die exakten Pritschenbelegungen ermittelt.

kabel2
kabel1

Online-Information in real time

Alle von KAB-pla® ermittelten Ergebnisse können interaktiv abgerufen werden. Dabei stehen nach jeder Transaktion aktuelle Informationen zur Verfügung, die menügeführt abrufbar, leicht zu interpretieren sind und ohne zusätzliche Aufbereitung den tatsächlichen Projektstand wiederspiegeln:

  • Trassenbelegung an jeder beliebigen Stelle der Anlage
  • Betriebsmittel-Suchlauf
  • Einzelne Kabelwege
  • Überbelegungen
  • Die Ausgabe der Reports erfolgt, wie bei den außerdem vorhandenen Standardlisten, als Word-Dokument.
  • Durch diese offene Struktur sind die Reports modifizierbar und können für verschiedene Zwecke verwendet werden.

Flexible Brandlastermittlung

Durch das kontinuierlich gewachsene Sicherheitsbedürfnis spielt der passive Brandschutz bei der Planung, Abnahme und Betriebsführung eine immer bedeutendere Rolle. Im Falle eines Kabelbrandes verursachen die Isolationswerkstoffe der Kabel hohe Brandlasten; korrosive Brandgase gefährden das Personal und führen häufig zu Totalschäden.

Kabelanlagen unterliegen daher einer restriktiven Kontrolle durch Genehmigungs- und Abnahmebehörden, die eine brandschutztechnische Trennung von Trassen oder die komplette Verlagerung von Trassenzügen in andere Räume anordnen können.

Eine wirksame Projektierungshilfe ist hier die Funktion "Flexible Brandlastermittlung".

Per Mouseclick auf die Netzknoten wird ein zusammenhängender Bereich definiert. Mit den von KAB-pla® generierten Belegungsdaten der Trassen und den in den Kabelgrunddaten hinterlegten Brandlasten von jedem Kabeltyp wird für den ausgewählten Abschnitt die Brandlast ermittelt und ein Report erstellt.

Schnittstelle zur 3D-Planung

Um bei einer Anlagenplanung die Abstimmung mit anderen Gewerken zu optimieren, sind von KAB-pla® 3D-Pritschenmodelle exportierbar. Durch diese Modulation werden aus den Netzkanten Isometrien von den Trassenabschnitten erstellt und zu einem Modell zusammengeführt.

Gemeinsam mit den Ursprungsdaten werden die Pritschen in das Gesamtanlagen-Modell des Anlagenbauers eingespielt, in dem eventuell auftretende Störkanten ermittelt und die Korridore für die Trassenzüge freigehalten werden.